Thema: "Versicherung Eigenheim" - Die größten Fehler vermeiden!
Amberger Versicherungsmakler
Versicherung, Makler, Versicherungsmakler, Amberg, Ambergerversicherungsmakler, Versicherungen, Altersvorsorge, Haftpflichtversicherung, Gewerbevsericherung
1230
post-template-default,single,single-post,postid-1230,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,qode_grid_1300,vss_responsive_adv,vss_width_768,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-16.7,qode-theme-avm,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive
 

Thema: Versicherung Eigenheim

Thema: Versicherung Eigenheim

Die größten Fehler vermeiden beim Thema: „Versicherung Eigenheim“

Was gar nicht geht…

Vielleicht kennen Sie das auch oder haben die Situation selbst genauso oder zumindest ähnlich erlebt:

Sie interessieren sich für ein Eigenheim und vereinbaren einen Termin bei Ihrer Hausbank. Der Berater empfängt Sie gerne und lässt sich von Ihnen die Daten des Hauses zeigen. Er geht auch kurz darauf ein, um dann plötzlich das Thema zu wechseln und auf die Wohngebäudeversicherung hinzuweisen. Neues Thema: „Versicherung Eigenheim“. Dann brauchen Sie unbedingt gleich noch eine Risiko-Lebensversicherung um die Hinterbliebenen bei eigenem Tod finanziell abzusichern. Natürlich weiß er auch, dass Sie eine Berufsunfähigkeitsversicherung haben müssen. Dann fallen ihm noch einige andere Absicherungen ein, die bei einem Hauskauf unumgänglich sind.

Sie fragen sich in diesem Moment, ob Sie wirklich im richtigen Büro sind. Eigentlich wollten Sie zu Ihrem Bankberater wegen einer möglichen Finanzierung für ein Eigenheim. Dabei sind Sie im Versicherungsbüro gelandet.

Sie vereinbaren einige weitere Termine mit anderen Banken, um Vergleichsangebote zu bekommen. Zur großen Überraschung wiederholt sich leider das beschriebene Szenario bei allen Banken.

 

Nervige Verkäufer…

Ich muss die Bankberater jetzt ein Wenig in Schutz nehmen. Ich kenne einige davon – und ganz ehrlich, die haben es auch nicht leicht. Am Liebsten würden die ihr Geschäft machen, bei dem sie sich auskennen und Häuser finanzieren.
Der Druck, zusätzliches Geschäft zu machen ist aber enorm und so müssen die Bankberater jeden Kunden auch auf Versicherungen ansprechen.

Die Bankberater machen das in der Regel nicht besonders gerne und das merkt man dann auch. Schließlich haben sie ja auch etwas anderes gelernt. Zwangsweise nerven sie aber jeden Kunden und geben auch nicht auf.

Viele meiner Berufskollegen verhalten sich leider ähnlich und bezwecken damit das Gegenteil von dem, was sie eigentlich erreichen wollen.

 

Gleich zu Beginn klare Linien schaffen:

Mein Tipp: Teilen Sie jedem Finanzierungsberater gleich zu Anfang mit, dass Sie sich nur für ein Finanzierungs-Angebot interessieren. Stellen Sie fest, dass Sie sich bzgl. der nötigen Versicherungen mit Ihrem zuständigen Experten zusammen setzen und wirklich nur deshalb – wegen der Finanzierung hier sind.

Ihr Versicherungs-Experte hat in der Regel sogar bessere Konditionen als der Bänker. Daher lohnt es sich für Sie eher, die Gewerke zu trennen.

Versicherung Eigenheim

Modellhaus geschützt von zwei Händen. Thema: Versicherung Eigenheim (Quelle: shutterstock)

Jetzt aber los:
Die größten Fehler vermeiden bei Versicherung für´s Eigenheim

1. Frage: Kauf aus dem Bestand oder Neubau?

Käufer und Neubauer haben anfangs einen unterschiedlichen Bedarf und müssen das Projekt „Versicherung Eigenheim“  anders angehen.

Der Neubau:

Wenn Sie sich dazu entschließen ein Haus zu bauen, brauchen Sie vor dem Bau eine Feuerrohbauversicherung. Das ist der erste Vertrag, den Sie für Ihr neues Heim abschließen. Aus der Feuerrohbauversicherung wird bei Fertigstellung des Gebäudes dann die Wohngebäudeversicherung mit vollem Umfang.
Sollte es auf Ihrer Baustelle zum Brand kommen, tritt die Feuerrohbauversicherung ein und reguliert den Schaden.

Die Feuerrohbauversicherung ist in der Regel kostenlos. Die Beiträge werden mit der späteren Wohngebäudeversicherung verrechnet.

Weitere Versicherungen für den Neubau:

Empfehlenswert ist eine Bauherrenhaftpflicht. Diese tritt für Schäden ein, die eine Person auf Ihrer Baustelle erleidet. Es könnte auch ein Sachschaden passieren und auch hier ist die Bauherrenhaftpflicht die richtige Absicherung.

Die Kosten sind einmalig und richten sich nach dem Bauvorhaben. Falls Sie Eigenleistungen erbringen, ist dies ebenfalls wichtig für die Errechnung des Beitrags. Das hat den Grund, weil Bauunternehmen selbst noch einen Versicherungsschutz haben und Sie als Privatperson nicht. Egal ob Bauunternehmen oder Sie selbst, alle arbeiten in Ihrem Auftrag und somit tragen Sie das Risiko für die Baustelle und benötigen den Versicherungsschutz „Bauherrenhaftpflicht“.

Dann gibt es noch die Bauleistungsversicherung beim Projekt „Versicherung Eigenheim“.

Die Bauleistungsversicherung leistet insbesondere bei Schäden, verursacht durch höhere Gewalt wie zum Beispiel Hochwasser oder Sturm. Es sind im Allgemeinen aber auch Schäden durch Vandalismus, unbekannte Eigenschaften des Baugrundes, Konstruktions- und Materialfehler, Fahrlässigkeit und Ähnliches versichert.
Die Kosten sind ebenfalls einmalig und richten sich auch nach der Bausumme.

Der Hauskäufer

Gegenüber den Bauherren hat der Käufer den Vorteil, dass das Haus bereits eine Wohngebäudeversicherung hat. Die bestehende Wohngebäudeversicherung geht beim Kauf des Hauses automatisch auf den neuen Besitzer über. So werden Versicherungslücken vermieden und Streitereien zwischen den Parteien, wer denn nun für den Schaden verantwortlich ist, vermieden. Der neue Eigentümer kann nach Eintragung im Grundbuch die alte Versicherung kündigen oder einfach bestehen lassen.

2. Frage: Welcher Versicherungsschutz darf es denn sein?

Mein Rat vorweg an dieser Stelle: Suchen Sie einen echten Experten auf. Ihr Versicherungsberater muss wirklich fit sein, im Thema „Versicherung Eigenheim“. Es geht schließlich um Ihren Wohn-Traum und einen erheblichen Wert. Nicht selten ist es die Finanzierung des Lebens.

Die Haupt-Gefahren, gegen die Sie Ihr Haus versichern können sind:

Feuer, Sturm/Hagel, Leitungswasser und Elementarschäden.

Daneben gibt es noch Einbruchdiebstahl, Vandalismus, Graffiti-Schäden, Verbiss von Nagern und einiges mehr.

Ich rate meinen Kunden immer zu einem kompletten Versicherungsschutz. Ihr Thema: „Versicherung Eigenheim“ kann schnell einen negativen Geschmack bekommen, wenn die Versicherung bei einem Schaden die Bezahlung verweigert, weil irgendetwas nicht versichert war.

Bitte schauen Sie zuletzt auf den Beitrag für die Versicherung. In Relation zum Gebäudewert ist der Beitrag immer verschwindend gering.

 

Wie der Beitrag zustande kommt:

Entscheidend ist die Bauart Ihres Hauses. Fertighäuser haben andere Eigenschaften als gemauerte Häuser, die Stein auf Stein gewachsen sind. Holzhäuser gibt es in verschiedenen Ausführungen und viele weitere Bauarten sind inzwischen bekannt.

Dann ist es die Lage, wo Ihr Haus steht. Deutschland ist in Gefahren-Zonen eingeteilt und so gibt es an den Küsten mehr Sturm, dafür in der Region um Passau mehr Hochwasser. Entsprechend werden die Gefahren gewertet.

Als nächstes braucht man zur Beitragsberechnung die Anzahl der Geschosse. Ist das Dach ausgebaut, gibt es einen Keller, sind Garagen oder Carports da, wie ist die Wohnfläche und welche Ausstattung haben Sie? Gibt es Fußbodenheizung, eine Photovoltaik-Anlage, Solar-Thermie oder heizen Sie ausschließlich mit Holz?
Sprich die Ausstattung Ihres Eigenheims wird abgefragt.

Wie alt ist eigentlich Ihr Haus und gab es Vorschäden? Auch diese Angaben werden benötigt.

Wir gehen alles peinlich genau mit unseren Kunden und Interessenten durch, alles mit dem Ziel, im Schadenfall alles ersetzt zu bekommen.

Es ist z. B. schon vorgekommen, dass Ableitungsrohre außerhalb des Grundstücks verstopft waren oder einfach das Wasser des Starkregens nicht aufnehmen konnten. Die daraus entstandenen Schäden waren wirklich hoch und irgendwer muss dafür aufkommen.

Daher lohnt sich eine genaue Bestandsaufnahme und eine umfassende Versicherung.

Einmal für´s Leben oder lieber ab und zu überprüfen?

Die Gebäudeversicherung oder hier die Wohngebäudeversicherung sollte immer mal wieder überprüft werden. Umbauten und Änderungen haben Einfluss auf den Versicherungsschutz und müssen angegeben werden.

Ihr Versicherungsberater ist hier auf Ihre Hilfe angewiesen, denn er möchte immer Ihren Versicherungsschutz erhalten und weiß nicht, wann Sie welches Bauvorhaben in die Tat umgesetzt haben.

 

Mein Tipp zum Ende:

ich könnte Ihnen hier noch viele weitere Seiten schreiben. Das Thema „Eigenheim Versicherung“ ist ein wirklich großer Bereich und mein Rat an dieser Stelle ist: Sprechen Sie mit Ihrem Berater über die Wohngebäudeversicherung. Reden Sie klar und offen über alles, was Sie über das Haus wissen und auch darüber, was Sie wissen wollen.

Das ist der beste Weg zu einer wirklich guten Versicherung für Ihr Eigenheim.

 

Ich wünsche Ihnen eine Zeit ohne Schäden und ganz viel Spaß mit Ihrem Eigenheim und der dazugehörenden Versicherung.

Ihr

Ralf Finke