welche Versicherung sinnvoll für Kind? Jetzt hier informieren.
Amberger Versicherungsmakler
Versicherung, Makler, Versicherungsmakler, Amberg, Ambergerversicherungsmakler, Versicherungen, Altersvorsorge, Haftpflichtversicherung, Gewerbevsericherung
1176
post-template-default,single,single-post,postid-1176,single-format-standard,ajax_fade,page_not_loaded,,paspartu_enabled,qode_grid_1300,vss_responsive_adv,vss_width_768,footer_responsive_adv,hide_top_bar_on_mobile_header,qode-theme-ver-16.7,qode-theme-avm,wpb-js-composer js-comp-ver-5.5.5,vc_responsive
 

Welche Versicherung sinnvoll für Kind?

Welche Versicherung sinnvoll für Kind?

Welche Versicherung sinnvoll für Kind?

Kinder Versicherungen:

Diese Frage stellen sich viele Eltern.

Die Antwort auf diese Frage:“  Welche Versicherung sinnvoll für Kind ?“, ist ganz einfach zu beantworten – und auch wieder nicht.
Wahrscheinlich denken Sie, der kann kein Deutsch…
Und in der Tat wurde mir diese Frage, in dieser Schreibweise per Mail so geschrieben.
Das lustige an der Sache, das Mail kam von einem Deutsch-Lehrer, der vom Smartphone aus schrieb und die Worterkennung übersah…

Ich selbst bin Vater von zwei Kindern und genau wie Ihnen, stellte sich diese Frage auch mir.

Die Antwort der Frage gliedert sich in zwei Teile.

Teil 1: Die Versicherungen, die Ihr Kind automatisch bekommt.
Teil 2: Kinder Versicherungen die Sie frei wählen können.

Zu Teil 1:

Krankenversicherung:

Wenn Ihr Kind das Licht der Welt erblickt, dann bekommt es automatisch eine Krankenversicherung. Je nachdem, ob Sie in der Privaten Krankenversicherung sind oder ob Sie in der gesetzlichen Krankenversicherung sind, müssen Sie Ihr Kind nur dort melden.
Bei der gesetzlichen Krankenversicherung ist das Kind dann beitragsfrei innerhalb der Familienversicherung versichert.
Falls Sie in der Privaten Krankenversicherung sind, dann sprechen Sie bitte noch vor der Geburt des Kindes mit Ihrem Ansprechpartner und erörtern Sie die Situation. Der Versicherungsschutz für Ihr Kind muss beantragt werden und der Leistungsumfang, den Sie für Ihr Kind wünschen, kann von Ihnen selbst bestimmt werden.
Wenn Ihr Kind dann auf der Welt ist, sollten Sie umgehend mit Ihrem Versicherungsberater Kontakt aufnehmen und die Geburt mitteilen. So kann der Versicherungsantrag schnell aufgenommen werden, da Sie im Vorfeld bereits den Versicherungsschutz ausgesucht haben. Sobald der Antrag gestellt und angenommen wurde, genießt Ihr Kind den vollen Krankenversicherungsschutz als Privatpatient.

Es gibt verschiedene Konstellationen, wo Eltern in unterschiedlichen Krankenversicherungs-Systemen versichert sind. Zum Beispiel ist der Vater selbständig und in der Privaten Krankenversicherung, während die Mutter als angestellte in der gesetzlichen Krankenversicherung ist. In diesem Fall kommt es darauf an, was der selbständige Vater verdient. Ist sein Gehalt über der Versicherungspflichtgrenze (für 2018 wären das 4.950,-€ brutto pro Monat), dann wird das Kind auch in die Private Krankenversicherung kommen.

Auch wenn beide Eltern in der Privaten Krankenversicherung sind, wird das Kind privat versichert.

Beamte haben einen Anspruch auf Beihilfe. Im Krankheitsfall bezahlt die Beihilfestelle, je nach Bundesland und ja nach familiärer Situation, einen Teil der Kosten. Der andere Teil kann privat abgesichert werden. Kinder von Beamte haben auch einen Beihilfeanspruch und werden meistens bei der Privaten Krankenversicherung versichert.

 

Gesetzliche Unfallversicherung

Auch Kinder haben schon eine gesetzliche Unfallversicherung. Allerdings erst ab dem Tag, an dem sie eine „Tageseinrichtung“ besuchen.
Tageseinrichtungen müssen staatlich anerkannt sein und der Betreuung, Bildung und Erziehung von Kindern dienen.
Ihr Kind hat ab dem 1. Tag eines Besuchs in der Kindertagesstätte, auch den gesetzlichen Unfallversicherungsschutz.
Ebenfalls ist das so in Kindergärten, Schulen, im Kinderhort, usw.

Sollten Sie Ihr Kind zu Hause betreuen, weil Sie es noch nicht in die Kindertagesstätte oder in den Kindergarten bringen möchten, dann hat es keine gesetzliche Unfallversicherung.

Des Weiteren gilt der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung auch nur direkt in der jeweiligen Tageseinrichtung bzw. auf dem direkten Weg dorthin und wieder zurück.
Es verhält sich ähnlich der gesetzlichen Unfallversicherung die Arbeitnehmer haben.

Bewiesen ist, dass die meisten Unfälle in der Freizeit passieren. Da Kinder hauptsächlich Freizeit haben, fehlt auch der gesetzliche Unfallversicherungsschutz. Zu dem ist zu sagen, dass die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung sehr gering und keinesfalls als ausreichend anzusehen sind.
Wie Sie hier für ausreichend Versicherungsschutz sorgen, beschreibe ich weiter unten.

 

Privathaftpflichtversicherung

Bei der Beantwortung der Frage:“ Welche Versicherung ist für ein Kind sinnvoll?“ kommen wir zur ersten Versicherung, die Sie als Eltern privat abschließen können bzw. sollten.

Jeder sollte eine Privathaftpflichtversicherung haben. Lt. Gesetz ist es so, dass Sie zum Schadenersatz verpflichtet sind, wenn Sie einen 3. Schädigen. Dabei spielt es keine Rolle ob es sich um einen Personen,- Sach- oder Vermögensschaden handelt. Sie müssen den Schaden ersetzen, wenn Sie dafür verantwortlich sind.

Da Eltern für Ihre Kinder haften, sind Sie auch ersatzpflichtig, wenn Ihr Kind einen Schadenverursacht.

Dabei taucht immer der Begriff der „Deliktfähigkeit“ auf. Kinder von 0 bis 7 sind nicht deliktfähig. Das heißt, dass sie auf keinen Fall für ihr Handeln verantwortlich gemacht werden können und Sie als Eltern immer haften.

Hier ein Auszug aus Wikipedia zu den Altersstufen der Deliktfähigkeit:

  • Kinder bis zum 7. vollendeten Lebensjahr (828 Abs. 1 BGB).
  • Kinder bis zum 10. vollendeten Lebensjahr, wenn sie einen Unfall mit einemKraftfahrzeug, einer Schienenbahn oder einer Schwebebahn verursachen und nicht vorsätzlich handeln ( 828 Abs. 2 BGB
  • Kinder vom 8. bis zum 18. Lebensjahr (§ 828 Abs. 3 BGB a.F.)

Mein Rat an dieser Stelle: Sprechen Sie mit Ihrem Versicherungsberater.

Kinder sind in der elterlichen Privathaftpflichtversicherung mitversichert, bis max. zum 25. Lebensjahr. In vielen allgemeinen Versicherungsbedingungen wird das Ende der Ausbildungszeit genannt. Wobei die Ausbildung nahtlos an die Schulbildung angeschlossen sein muss.
Wenn Ihr Kind seinen eigenen Hausstand gründet und noch nicht volljährig ist, sollte es auch eine eigene Privathaftpflichtversicherung abschließen.

Wichtig ist, dass Sie bei kleinen Kindern darauf achten, dass in Ihrer Privathaftpflichtversicherung deliktunfähige Kinder mitversichert sind.
Das ist leider nicht selbstverständlich und daher ist es mein Tipp an Sie.
Bestehende Privathaftpflichtverträge können ohne Probleme umgestellt und erweitert werden.

 

Teil 2:

Sinnvolle Versicherungen für Kinder, die Sie privat abschließen können

Die Frage, welche Versicherung für ein Kind sinnvoll ist, haben wir bis jetzt nur zum Teil beantwortet. Das war der einfache Teil, denn bis jetzt waren es selbstverständliche Absicherungen.

Ab jetzt wird es individuell und damit etwas schwieriger. Es kommt nun ganz auf Sie an, auf das, was Ihrer Ansicht nach wichtig ist, die Versicherung Ihres Kindes betreffend.

 

Finanzielle Vorsorgen / Sparpläne

Ich selbst musste mir auch im Klaren werden, auf was ich Wert lege. Dabei machte ich mir bezgl. der Zukunft meiner Kinder Gedanken.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass ein Führerschein viel Geld kostet. Vielleicht studiert eines der Kinder, möglicherweise auch beide Kinder. Möglicherweise werden Ausbildungen gemacht, für die es in unserer Region keine Lehrstelle gibt.

In allen diesen Situationen braucht das Kind mehr Geld als normal. Dieses Geld müsste ich dann sofort aufbringen, um es zu unterstützen.
Daher entschied ich mich für einen Sparvertrag, den ich ab der Geburt des Kindes abschloss. Es gibt auch Ausbildungsversicherungen. Der Begriff Ausbildungsversicherung wurde früher öfter genutzt, da die Vorsorge explizit für diesen Zweck abgeschlossen wurde. Egal wie es genannt wird, immer wird ein fester Betrag monatlich angespart. Das Geld kann dann, je nach Bedarf, genutzt werden.
Es gibt die verschiedensten Arten an Sparplänen. Sie können für Kleinkinder schon eine Anwartschaft auf eine Berufsunfähigkeitsversicherung in den Sparvertrage einbauen, Sie können den Beitragszahler absichern, sodass die Versicherung die Beitragszahlung übernimmt, sollte dem eigentlichen Zahler etwas zustoßen. Sie können aber auch einfach eine ganz normale Spar-Versicherung abschließen, ganz ohne Klauseln.
Das ist individuell und kann für jeden passend maßgeschneidert werden.
Das ist eine sinnvolle Versicherung für Kinder bzw, eine vernünftige Vorsorge.
Die Sparverträge der Versicherungen bieten hier große Flexibilität. So sind Zuzahlungen genauso möglich wie Entnahmen. Ähnlich einem Sparkonto auf der Bank.

Meiner Meinung nach ist es durchaus sinnvoll für Kinder diese Art der Vorsorge zu betreiben. Denn selbst wenn mit 18, 19 oder 20 das Geld nicht benötigt wird, dann ist es gleich eine Top Altersvorsorge. Der junge Erwachsene hat dann 20 Jahre Spar-Vorsprung – eine Zeit, die sonst nie aufgeholt werden könnte.

 

Private Unfallversicherung

Eine weitere sinnvolle Kinderversicherung ist die private Unfallversicherung.
Auch hier kann ich aus meinen eigenen Erlebnissen berichten. Am 3. Geburtstag eines meiner Kinder, spielten alle Geburtstagsgäste miteinander. Dabei muss eines der größeren Kinder aus Versehen auf das Bein meines am Boden liegenden Kindes gesprungen sein. Wir sind jedenfalls ins Krankenhaus, wo ein Haarriss im Schienbein festgestellt wurde.
Nach 10 Tagen Gips war zum Glück alles wieder gut. Aber so schnell kann es gehen.
Mein Kind erhielt von seiner Unfallversicherung ein Schmerzensgeld, Krankenhaustagegeld und ein Genesungsgeld.
Die private Unfallversicherung haben wir für die ganze Familie und ließen die Kinder einfach mit einschließen. So haben auch sie 24 Stunden, weltweit Versicherungsschutz.

Ansonsten bezahlt die Private Unfallversicherung eine Invaliditätsleistung bei bleibenden Schäden nach einem Unfall. Ich kann selbst ein Lied davon singen… Aber das ist eine andere Geschichte…

 

Private Krankenzusatzversicherung

Die meisten Eltern wünschen für Ihre Kinder eine private Krankenzusatzversicherung, die für das Krankenhaus gilt.
Die Kinder werden so zum Privatpatienten. Der Chefarzt kümmert sich und die Unterbringung ist ebenfalls erheblich besser.
Leider haben wir bei uns in Deutschland dieses Krankenversicherungs-System und solange dies der Fall ist und ich wählen kann, wünsche ich für mein Kind die bestmögliche medizinische Versorgung. Eine stationäre Krankenzusatzversicherung ist für das Kind wirklich eine wichtige Sache.
So, das waren im Groben die sinnvollen Kinderversicherungen und die Frage:“ Welche Versicherung ist für ein Kind sinnvoll?“ sollte beantwortet sein.

 

In allen Fällen rate ich den persönlichen Versicherungsberater aufzusuchen und mit ihm über die Möglichkeiten der Kinder Versicherungen zu sprechen.
Sinnvolle Kinder Versicherungen haben ich Ihnen hier vorgestellt.

Selbstverständlich stehe ich Ihnen immer gerne zur Verfügung, wenn Sie Fragen an mich haben oder einen Tipp wünschen.
Nehmen Sie einfach Kontakt zu mir auf und ich stehe Ihnen Rede und Antwort.

Es gibt noch weitere Möglichkeiten, ein Kind abzusichern. So ist z. B. eine Auslandsreisekrankenversicherung für den Urlaub sinnvoll oder eine Pflegeversicherung, die Sie schon ganz früh für Ihr Kind machen.

Der Versicherungsschutz ist so individuell auf Ihre Wünsche abschließbar.

Welche Kinder Versicherung Sie als sinnvoll erachten und welche nicht, liegt letztendlich bei Ihnen. Ich bin nur der Meinung, dass Sie den Anspruch haben, alle Möglichkeiten zu kennen. Erst dann können Sie eine Wahl treffen, die Ihren Vorstellungen und Bedürfnissen entspricht.

 

Ich wünsche Ihnen in jedem Fall eine gute Wahl beim Versicherungsschutz für Ihr Kind.

Viele Grüße

Ihr

Ralf Finke

Amberger-Versicherungs-Makler